Vademecum – Ein kleiner Ratgeber

Das Wort Vademecum, oder auch eingedeutscht Vademekum geschrieben, besteht aus den beiden lateinischen Wörtern vade und mecum, was übersetzt “Geh mit mir” bedeutet. Zu einem Substantiv zusammengezogen beschreibt der Begriff einen kleinen Leitfaden oder Ratgeber, der ein gewisses thematisches Sachgebiet abhandelt.
Gemeint ist also ein kleines Buch oder Handbuch, das sehr viel Wissen zu einem Thema zusammenfasst und auf Reisen mitgenommen werden kann. Der Begriff wurde im Mittelalter geprägt, als wandernde Studenten mittels handlicher Bücher, die sie mit sich herumtragen konnten, ihre Studien durchführten. Ursprünglich meinte Vademecum ausschließlich Handbücher mit theologischem und liturgischem Inhalt. Ab dem 16. Jahrhundert wurde der Begriff dann vor allem für medizinische Handbücher benutzt.
Die Bedeutung des Wortes heutzutage

Diese Bedeutung hat sich bis heute nicht mehr geändert, nur die Themen können sehr verschiedene sein. Im Gegensatz zu einem Lexikon geht es in einem Vademecum aber nach wie vor immer nur um ein einziges Thema bzw. Sachgebiet.
Abgeleitet vom Vademecum hat sich auch der Begriff der Vademekumgeschichte entwickelt. Dieser meint soviel wie eine abgedroschene Geschichte, die jedem schon seit langem bekannt ist.

In romanischen Ländern spricht man übrigens meist vom Venimecum statt vom Vademecum, was die gleiche Definition hat, sich nur vom lateinischen veni mecum ableitet, was “Komm mit mir” bedeutet.